Beitrags-Navigation

Im eingangs erwähnten Fall von Dresden wurden insgesamt fast Verkehrsdaten und 40 Bestandsdaten erhoben. Zum Eingriff in das Fernmeldegeheimnis kommen noch weitere möglicherweise verletzte Grundrechte hinzu:. Wie viele Telefonüberwachungen wurden in Hamburg im Jahre von welcher Behörde durchgeführt? Oft wird sie genutzt, um weitere Sachbeweise zu erlangen.

Die Studie liegt der zuständigen Behörde vor. Abschleppwagen prallt mit Stadtbahn zusammen. Die Statistik der Justizbehörde schlüsselt die erfassten Verfahren nach den in der Anordnung genannten Katalogtaten auf, wodurch sich ggf. In ihrem Umfang ist die Funkzellenabfrage sehr weitreichend, da sie fast zwangsläufig immer unbeteiligte Dritte betrifft. Die aktuelle Rechtsprechung sieht dies übrigens ähnlich — das Landgericht Dresden hat einen Teil der Dresdner Funkzellenabfragen vom Februar mit Beschluss vom Strenge Redaktionsvorgaben und ein effektives Qualitätsmanagement-System helfen dabei, die hohe Relevanz und Validität aller Inhalte zu sichern.

Erfahren sie mehr über das Redaktionsteam, unsere Autoren und unsere Arbeitsprozesse.

Sie sind bereits registriert? Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Lecturio verwendet Cookies, um Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung unseres Dienstes stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung zu. Mit unserem Online-Repetitorium zum 1. Staatsexamen können Sie sich bestmöglich, flexibel und kostengünstig auf die erste juristische Staatsprüfung vorbereiten.

Das Ermittlungsverfahren der Telefonüberwachung dient der Aufklärung des Sachverhalts. Juni 9, Lecturio mehr…. Mai 27, Lecturio mehr…. Registrieren Sie sich kostenlos, um Kommentare zu schreiben und viele weitere Funktionen freizuschalten. Ist dem Senat diese Studie bekannt? Im Zweiten Weltkrieg verwendeten die Kriegsparteien Abhörgeräte zur Telefonüberwachung intensiv durch ihre Geheimdienste.

Gleiches geschah durch die Geheimdienste während des " Kalten Krieges "; insbesondere ausländische Botschaften wurden durch Wanzen abgehört. Höhepunkt dabei waren dann die Globale Überwachungs- und Spionageaffäre von , die Edward Snowden aufdeckte, sowie weitere Veröffentlichungen von WikiLeaks ab , bei denen der Einsatz von Abhörgeräten durch Geheimdienste dokumentiert und veröffentlicht wurden.

Telefonüberwachung eines Rechtsanwaltes

Telekommunikationsüberwachung ist die im Strafverfahrensrecht und Polizeirecht in Deutschland übliche Bezeichnung für die Überwachung von Telekommunikationsvorgängen und -inhalten. Die Telekommunikationsüberwachung ist ein Eingriff in die verfassungsrechtlich geschützten Grundrechte des Artikel 10 des Grundgesetzes Brief- , Post- und Fernmeldegeheimnis. Eine Überwachung kann zum Zweck der Strafverfolgung , im Bund und in einigen Bundesländern auch zum Zweck der Gefahrenabwehr , oder aus nachrichtendienstlichen Gründen angeordnet werden.

Zur Anordnung sind Richter bzw. Bei Gefahr im Verzug kann die Anordnung auch durch die Staatsanwaltschaft ergehen, wobei die richterliche gerichtliche Anordnung unverzüglich nachzuholen ist.

Eine erste empirische Untersuchung zur Wirksamkeit von Richtervorbehalten wurde vorgelegt siehe Literatur. Für Zwecke der Nachrichtendienste sind für die LfV die jeweilig zuständigen obersten Landesbehörden, für die Nachrichtendienste des Bundes das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat anordnungsbefugt. Im Jahr wurden hierzu 6. Angeordnet wurden insgesamt Davon abzugrenzen ist die Herausgabe von Verkehrsdatensätzen. Vom 1. Januar bis zum 2.

Telekommunikationsüberwachung – Wikipedia

März wurde auch die Vorratsdatenspeicherung zur Telekommunikationsüberwachung genutzt. Am Bei der Online-Durchsuchung können mittels einer auf dem Gerät installierten Software sämtliche gespeicherten Inhalte erfasst werden. Durch die zunehmende Verbreitung verschlüsselter Kommunikation wird die Überwachung der Telekommunikation zunehmend erschwert.

Telefon- und Mobilfunk-Überwachung / Untersuchungen 1

Dabei wird auf dem Computer, mit der die zu überwachende Kommunikation getätigt wird, eine Software installiert, welches die Kommunikation vor der Verschlüsselung mitschneidet und an die Ermittlungsbehörde übermittelt. Ob dies jedoch in der Praxis tatsächlich abgrenzbar ist, ist umstritten. Zu unterscheiden ist die Quellen-TKÜ von der Online-Durchsuchung , bei der es den Ermittlungsbehörden erlaubt ist, aus den Systemen einer betroffenen Person im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten beweiserhebliche Daten auszuleiten — also auch solche, die nicht fernübertragen werden, sondern z.

Inwieweit diese Quellen-TKÜ durch die Gesetze zur Telekommunikationsüberwachung rechtlich legitimiert ist oder einen unzulässigen Eingriff in die Grundrechte des Betroffenen darstellt, ist umstritten. Das untersuchte Programm ermöglichte nebenher ein Nachladen von beliebigen Programmen aus dem Internet, das Erstellen von Bildschirmfotos und enthielt ein Modul welches einen Mitschnitt der Tastaturanschläge ermöglicht.

Des Weiteren können durch den Trojaner auch einfache Daten, wie z. Bilder, auf den Computer aufgespielt werden, also auch etwaige gefälschte Beweise oder sonstiges kompromittierendes Material. Neben den verfassungsrechtlich bedenklichen Zusatzfunktionen kritisierte der CCC die Sicherheitsfunktionen des Trojaners. Verschlüsselt wurde lediglich der Upload der zu exfiltrierenden Daten, wobei in allen Fällen derselbe Schlüssel verwendet wurde. Die Steuerung des Trojaners erfolgte unverschlüsselt und ohne Authentifizierung, so dass eine Sicherheitslücke auf den Computern der Betroffenen geöffnet wurde.

Der Begriff wird bei den Strafverfolgungs-, Ermittlungs- und Gefahrenabwehrbehörden des Bundes nicht verwendet. Im Bereich der Cyberabwehr liefert sie Erkenntnisse über Angriffsvektoren, Zielspektrum, mögliche Absichten und gängige Vorgehensweisen eines Angreifers.

Telefonüberwachung ohne richterlichen beschluss

Darüber hinaus werden Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Untersuchung von Hackingvorfällen und Schadsoftware erbracht. April nahm beim BKA ein Aufbaustab seine Arbeit auf, der sich zum Ziel gesetzt hat, die zersplitterte Telekommunikationsüberwachungs-Landschaft der 38 Sicherheitsbehörden und den ca.

Diese neue Organisationsstruktur ermöglicht den Wissensträgern der Bundesbehörden künftig räumlich und organisatorisch eng zusammenzuarbeiten. Dies sind englische Fachausdrücke für ein Leistungsmerkmal , das alle technischen Einrichtungen öffentlicher Netze bieten müssen: eine Möglichkeit, dass sich befugte staatlichen Stellen wahlfrei auf bestimmte Verbindungen aufschalten und den dort laufenden Verkehr abhören können.

Die Bereitstellung ist für eine kommerzielle Nutzung eines solchen Netzes verpflichtend, um eine Lizenz der Bundesnetzagentur zu erhalten und den Betrieb aufrechtzuerhalten. An der Realisierung und dem Einsatz der Telekommunikationsüberwachung wird vielfach Kritik geübt. Unzweifelhaft ist Telekommunikationsüberwachung ein Eingriff in Grundrechte. Ein solcher Eingriff ist nur zur Strafverfolgung schwerster Delikte oder zur Verhinderung von beispielsweise terroristischen Anschlägen zulässig.

Möglicher Missbrauch muss verhindert werden, kommt jedoch sowohl in Diktaturen als auch in demokratischen Ländern vor. Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar.

Hilf mit , die Situation in anderen Staaten zu schildern. Dezember September In: Neue Westfälische , Neue Westfälische, Juni Archiviert vom Original am 8. Februar