Handy orten auch wenn die ortungsdienste nicht aktiviert sind?

Ist das GPS aktiviert, kann die Ortung aber sehr genau erfolgen — in den meisten Fällen ist dies bis auf 15 Meter möglich und somit sehr exakt. Innerhalb von Gebäuden ist eine Ortung in vielen Fällen nicht ganz so präzise möglich. Dennoch ist eine Ortung natürlich in aller Regel hilfreich und wenn man das Handy orten kann, findet man dieses in den meisten Fällen auch schneller wieder. Neben den integrierten Funktionen zum Handy orten in den einzelnen Geräten, findet man bei einigen Herstellern auch noch zusätzliche Angebote zur Ortung. Damit ist es möglich, unabhängig von den geräteseitigen Optionen eine Ortung durchzuführen.

Diese Funktionen sind aber rückläufig und werden nicht mehr in jedem Fall angeboten. Das hat auch damit zu tun, dass in den Geräten eine solche Funktion immer öfter nutzbar ist — und die zusätzlichen Ortungsdienste somit kaum noch einen Nutzen haben. Besser also: Sich direkt über das Gerät und mögliche Funktionen zum Handy orten informieren. Möchte man das eigene Handy orten oder orten lassen, ist es wichtig, dass die integrierten Ortungsdienste auch wirklich aktiviert sind.

Es ist wichtig, dass die GPS-Ortung eingeschaltet ist, sodass darüber eine exakte Lokalisierung des Geräts möglich wird.

Find My Mobile | Apps und Dienste | Samsung DE

Ansonsten bleibt immer noch die Möglichkeit, via WLAN eine Ortung durchzuführen oder dafür die Mobilfunkzellen in Anspruch zu nehmen — doch das ist weitaus weniger präzise. Auf diese Weise kann man im dringenden Fall zumindest das Handy orten lassen. Und noch etwas ist wichtig zu wissen. Vor der ersten Nutzung der Ortungsfunktionen müssen diese einmalig aktiviert werden. Aus Datenschutzgründen sind diese zu Beginn deaktiviert.

Und ist das Smartphone erst einmal nicht mehr auffindbar, kann man diese nicht mehr aktivieren. Hat man die entsprechende Funktion aktiviert, kann man damit aber nicht nur das Gerät orten.

Ortung des Handys komplett ausschalten (Android)

Ebenfalls kann man damit. Obwohl viele Smartphones solche Funktionen bieten, gibt es aber auch eine Reihe an Apps, die ähnliches versprechen. Eine Ortung im Bedarfsfall soll damit möglich sein — doch man muss sich natürlich die Frage stellen, ob man eine solche App — meist kostenpflichtig — dann überhaupt noch braucht.

Mit einer solchen App soll die Ortung des Handys zum Beispiel vom Computer oder auch von einem anderen Handy aus möglich sein. Mit zusätzlichen Funktionen wollen die App Entwickler dabei auf sich aufmerksam machen. Kostenlos sind die entsprechenden Anwendungen dabei meist nur bedingt. Für einige Wochen oder auch für einen Monat — möchte man dauerhaft auf den Service der App zugreifen, muss man dafür zahlen. Mit einer solchen App hat man die Möglichkeit, vielfach auch noch andere Funktionen in Anspruch nehmen zu können.

Einzelne Apps bieten zudem zum Beispiel einen Virenschutz oder sichern das Handy gegen schadhafte Inhalte ab. Andere Anwendungen machen im Hintergrund Fotos, wenn man einen Diebstahl meldet — so kann man möglicherweise einen Dieb oder den aktuellen Nutzer identifizieren.

Ob man eine solche App wirklich braucht, muss am Ende jeder Nutzer für sich selber entscheiden. Einen entsprechenden Umfang an Funktionen bieten diese in jedem Fall und somit kann man sich selber ausrechnen, ob man die anfallenden Kosten dafür tragen möchte. Vor allem sind solche Apps geeignet, wenn man das Smartphone umfangreich absichern will und dabei zum Beispiel die Berechtigungen einzelner Apps ganz detailliert festlegen möchte. Möchte man hingegen nur eine Möglichkeit haben, das Handy zu orten, reicht eine kostenlose Möglichkeit in den meisten Fällen aus.

Handy orten auch wenn die ortungsdienste nicht aktiviert sind?

Und man kann somit das eigene Handy ebenfalls wiederfinden. Mit den Ortungsfunktionen kann man ein Handy in vielen Fällen wiederfinden, doch eine Sicherheit zu Prozent hat man dabei nicht. Zu leicht kann man diese Funktionen umgehen, die App-Entwickler, Hersteller und auch Provider anbieten.

Wird die Internetverbindung gekappt oder das Gerät ausgeschaltet, ist es zum Beispiel schon deutlich schwerer, ein Handy zu orten. Somit ist dann auch keine Ortung mehr möglich. Ratsam ist es daher, nach dem Verschwinden des Smartphones möglichst schnell aktiv zu werden und direkt herauszufinden, wo sich das Gerät befindet. So hat man mitunter noch eine realistische Chance, das Handy zu orten und man kann es wiederfinden. Das gilt zumindest, wenn es wirklich gestohlen wurde.

Hat man es lediglich verloren, ist eine Ortung solange möglich, wie das Gerät eingeschaltet ist und Empfang hat. Übrigens: Ist das Handy ausgeschaltet, kann eine Ortung nur noch insofern erfolgen, dass der letzte aktive Standort angezeigt wird. Experten empfehlen daher, neben der aktivierten Ortungsmöglichkeit auch immer eine Displaysperre einzurichten. Wird das Handy gestohlen, kann man dieses nur dann nutzen, wenn man diesen Zugriffscode kennt.

Und selbst das aktuelle Recht in Deutschland bietet für Handybesitzer einige Hürden und macht es nicht immer einfach, ein gestohlenes Gerät zurückzubekommen oder zu finden. Diesen Aspekt sollte man in jedem Fall kennen und ihn auch berücksichtigen. Immerhin möchte man sich trotz allem Ärger wohl nicht selber strafbar machen. Ortet man das Handy und kann dieses anhand der einzigartigen IMEI Nummer identifizieren, kann man sich das Gerät zurückholen — notfalls auch mit Gewalt.

Allerdings gilt dies nur dann, wenn man einen Dieb auf frischer Tat ertappt. Hat man das Gerät zunächst orten müssen, gilt diese Rechtsgrundlage nicht mehr. Zudem steht diese zumeist auch in den Unterlagen zum Smartphone.

Im Idealfall sollte man sich diese Nummer stets notieren. Diese ist dann zuständig und muss entsprechend vorgehen.


  • iphone tastatur überwachen.
  • iPhone verloren? – ausgeschaltetes iPhone orten?
  • iphone X orten lassen bei diebstahl!
  • Handy Finden: 5 Wege zum Handy Orten Kostenlos im Jahr 12222.
  • Bei Diebstahl die Polizei informieren.

Das Recht zur Selbsthilfe gilt nur dann, wenn die Polizei nicht rechtzeitig einschreiten kann. Und selbst im Falle eines Verkaufs des gestohlenen Smartphones, muss man sich als Besitzer keine Gedanken darüber machen, das Gerät möglicherweise nicht zurückzubekommen. Denn der Käufer hat in diesem Fall schlichtweg Pech gehabt und muss das Gerät wieder herausgeben.

Vielfach schaffen es solche Täter auch noch, sensible Daten vom Gerät auszulesen und entsprechend zu nutzen.

iPhone orten, wenn es ausgeschaltet ist - so geht's

Doch wird das Gerät von einem weniger versierten Täter gestohlen, hat man gute Chancen, mit einer Ortung Erfolg zu haben und das eigene Handy somit zurückzubekommen. Die angebotenen Dienste von Apple, Microsoft und Co. Nicht nur im Falle eines Diebstahls kann man ein Handy orten. Denn die integrierten Funktionen sind in aller Regel auch auf andere Weise nutzbar. Notwendig ist es dazu allerdings, der App entsprechende Rechte einzuräumen, sodass eine Ortung für Freunde und andere Kontakte überhaupt möglich ist. Und auch Familienmitglieder kann man über eine Ortungsfunktion des Handys einfach ausfindig machen.

Wie auch bei der Entscheidung für Lokalisierungs-Apps, liegt auch hierbei die Entscheidung bei jedem selber. Lässt sich ein vermisstes Handy nicht orten, ist guter Rat zunächst teuer. Doch auch dann gibt es noch Möglichkeiten und Lösungen. In jedem Fall sollte man bei einem Diebstahl nicht zögern, Anzeige bei der Polizei zu erstatten. So kann entsprechend nach dem Gerät gesucht werden und die Chance, dieses zurückzuerhalten, steigt ein Stück weit an. Das geht telefonisch ganz einfach und macht es somit möglich, dass man dem Dieb zumindest nicht die Option gibt, mit der SIM Karte zu telefonieren oder mobile Daten zu nutzen.

Je nach Anbieter kann es auch sein, dass man eine neue SIM Karte kostenfrei erhält — der Regelfall ist das jedoch nicht. Nicht immer möchte man, dass man das eigene Handy orten kann. Geht ein iPhone verloren oder wurde verlegt, ist es leicht zu finden Hat jemand schon das eigene iPhone mit Hilfe von iCloud gefunden? Die zweite Frage lässt sich durchaus positiv beantworten — unser ehemaliger Kollege Clemens Fetzer hat uns seine Geschichte einer iPhone-Schnitzeljagd in München erzählt. Angefangen hat die Story wie ein x-beliebiges Wochenende. Unser Protagonist hat sich mit seinen Freunden zu einem Feierabendbier verabredet.

Zurückgekehrt in das Lokal bemerkte er, dass sein Smartphone weder in der Hosentasche steckte, noch anderswo zu sehen war. Zuerst wendete er analoge Hilfsmittel an, Befragungen des Kellners und anderer Gäste haben jedoch nichts gebracht — angeblich hat niemand das herrenlose iPhone oder gar sein Verschwinden gemerkt.

Danach griffen die technik-affinen Anwesenden auf die iCloud-Funktionen zurück. Angemeldet mit der eigenen Apple ID und dem entsprechenden Passwort erlaubt die App das verlorene iPhone zu orten oder zu sperren. Unter dem Link icloud. Das Tool weist aber immerhin auf das Gebäude hin, wo sich gerade das iPhone befindet. Clemens hat bei der ersten Suche Pech gehabt — das iPhone war bereits ausgeschaltet, das Handy lies sich nicht anrufen, die App hat es als offline angezeigt.

iphone orten ausgeschaltet

Viele solcher Geschichten enden an dieser Stelle, doch unsere hat noch eine Fortsetzung. Immer noch angemeldet auf dem fremden Gerät hat der Kollege fast alle Funktionen für das verlorene iPhone aktiviert, die iCloud nur bietet: Zum einen hat er Benachrichtigung eingeschaltet, die das Smartphone schickt, sobald es sich mit dem Internet verbindet. An dem nächsten Tag meldete sich das verschollene iPhone aus dem Nirwana: Das Gerät ging nicht weit von der Verluststelle online.