Wann darf die Polizei bei Whatsapp mitlesen?

Diese Selbstjustiz der Gefährder darf nicht geduldet werden! Melden Sie sich bei den Sicherheitsbehörden,wenn Sie gerne überwacht werden möchten,aber muten Sie es den anderen Unschuldigen nicht zu,die gegen Überwachung Einwände haben. Der beste Rechtstaat, den man für Geld kaufen kann….

Die Polizei kann jetzt bei WhatsApp mitlesen & umgeht so die Verschlüsselung

Auf jeden Fall wirkt die Zahl 0 befremdlich, besonders deshalb, weil auch nebelhafte Straftatbestände wie Hochverrat die Statistik anführen. Man lese die Statistik unter Bezug auf die Frage, was uns erzählt wird, warum Internet-Überwachung inkl. Die Antwort, worum es wirklich geht, steht genau in diese Statistik. Und ohne meine persönliche Wertung: Es geht darum den ausgewogenen Weg unserer Demokratie für die Zukunft zu definieren. Moser: Keine Massenüberwachung im judiziellen Teil des Sicherheitspakets Umstrittenster Punkt des sogenannten Strafrechtsänderungsgesetzes ist der Einsatz staatlicher Spionagesoftware zur Überwachung verschlüsselter Nachrichten bzw.

IT-Sicherheitsexperten werden nicht müde, zu warnen, dass solche Schwachstellen, die man bewusst bestehen lässt, gefährlich sind, weil sie auch von Kriminellen entdeckt und missbraucht werden können.

Telefon abhören von polizei

Dass jeder betroffen sein kann, hat das Beispiel der CDU gezeigt, bei der abgehört wurde. Laut Justizminister sind die Zulässigkeitserfordernisse für den Einsatz von staatlicher Überwachungssoftware im internationalen Vergleich hoch angesetzt. Wir setzen daher Cookies und andere Tracking-Technologien ein.

Ausgenommen von der Überwachung sind indes Gespräche, die dem sogenannten Kernbereich der privaten Lebensgestaltung des Tatverdächtigen zuzurechnen sind. Kann beispielsweise der Aufenthaltsort des Tatverdächtigen durch einfache Observierung geklärt werden, darf nicht das Telefon eines vorgeblichen Schlupfwinkels abgehört werden.

Es sei denn, natürlich, es würden hauptsächlich Unschuldige beschuldigt. Du musst nur die freie Presse überwachen und die Erfolge zusammenzählen und die oben genannte Statistik dagegen setzen! Tjoo, da die Parteien im Wahlkampf sind und gerne mit Erfolgen Prahlen, die auf deren Überwachungsgesetze beruhen, wirst du feststellen, das es quasi keine Erfolge gibt, die auf den neuen Gesetzen beruhen. Der Delinquent hingegen hat etwas zu verbergen und wird mit Sicherheit nicht sein Telefon benutzen um mit anderen Delinquenten seine Geheimnisse zu Teilen!

Für eine uneingeschränkte Nutzung der Webseite werden Cookies benötigt. Nähere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen und unter dem folgenden Link "Weitere Informationen". Wir nutzen Cookies dazu, unser Angebot nutzerfreundlich zu gestalten, Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unserer Webseite zu analysieren. Heute Digital Multimedia. Comment Created with Sketch.

Social-Mail Created with Sketch. Symbolbild Bild: picturedesk.

Es sind zwei Seiten einer Medaille. Das "Sicherheitspaket" der alten Regierung ist heftig umstritten. Der sogenannte "Bundestrojaner" landete sogar beim Obersten Gerichtshof OGH , der gerade entscheidet, ob die neuen Gesetze überhaupt verfassungskonform sind. Wie das von Behörden ausgenutzt werden kann, habe man anhand der Vorratsdatenspeicherung gesehen, die vom Europäischen Gerichtshof wieder verboten wurde. Obwohl sie auch nur für schwere Straftaten gedacht war wie das derzeitige "Bundestrojaner"-Gesetz auch , hätte man es auch bei Kleinkriminellen angewandt, kritisiert Christian Jeitler vom Datenschutzverein "quintessenz".

Als Threema-Benutzer freue ich mich, dass jetzt auch die Konkurrenz langsam anfängt, sich zu bewegen. Ich bleibe natürlich trotzdem bei Threema.

Forderung der Union - Überwacht die Polizei bald Whatsapp?

Die Server in der Schweiz, die Unabhängigkeit von Facebook und die die viele ausgefeilteren Sicherheits- und Rechtestandards sind überzeugende Argumente. Am Ende ist es eine Frage des Vertrauens. Die Protokollwahl ist zwar ein gutes Zeichen, ich persönlich vertraue Herrn Zuckerberg und seinen Unternehmen nur leider gar nicht. Es ist kostenlose Dienste, welche sich durch Werbung finanzieren.

Whatsapp muss gar nicht gehackt werden

Diese Werbung kann erst viel Geld abwerfen wenn sie individualisiert wird, dies geht nur über Nutzerüberwachung. Die Opposition stellte sich im Justizausschuss geschlossen gegen die neuen Überwachungs- und Ermittlungsmethoden.

Abgehört und ausspioniert mit WhatsApp

Sie sieht eklatante Eingriffe in die Grund- und Freiheitsrechte der BürgerInnen und warnt insbesondere beim Einsatz von staatlicher Überwachungssoftware vor Missbrauch. Die Behauptung der Regierung, dass mit der Spionagesoftware nur auf verschlüsselte Messenger-Nachrichten zugegriffen werden können soll, nicht aber auf die gesamte Online-Kommunikation, sei laut ExpertInnen technisch nicht möglich und daher unrichtig.

Der schwerste Eingriff in die Menschenrechte werde im Parlament im Schnellverfahren und ohne Transparenz durchgepeitscht.

Andere Länder haben schon Regeln zur Überwachung von Messengerdiensten

Moser: Keine Massenüberwachung im judiziellen Teil des Sicherheitspakets. Umstrittenster Punkt des sogenannten Strafrechtsänderungsgesetzes ist der Einsatz staatlicher Spionagesoftware zur Überwachung verschlüsselter Nachrichten bzw. Die Regierung rechtfertigt diese neue Ermittlungsmethode mit Lücken in der Strafverfolgung, die durch den technologischen Fortschritt verursacht worden seien. Voraussetzung für den Einsatz der staatlichen Überwachungssoftware ist ein Strafverfahren wegen eines konkreten Verdachts.

Meistgelesen

Die Software kann also etwa bei Verbrechen mit einer Strafobergrenze von mehr als zehn Jahren, bei einem Verdacht auf terroristische Straftaten oder bei Straftaten gegen Leib und Leben sowie die sexuelle Integrität mit einer Strafobergrenze von mehr als fünf Jahren eingesetzt werden. Voraussetzung ist eine Anordnung der Staatsanwaltschaft, die einer gerichtlichen Bewilligung bedarf.

Die Beschuldigten sollen Verständigungs- und Einsichtsrechte bekommen. Justizminister Josef Moser versicherte im Ausschuss, dass es im judiziellen Teil des Sicherheitspakets zu keiner Massenüberwachung kommen werde.