Inhaltsverzeichnis

Nein, das Ticket ist auf Ihrem Handy gespeichert. Sie können es also immer vorzeigen, auch wenn Sie keinen Mobilfunkempfang haben. Bei einer Kontrolle ist das HandyTicket auf dem Display vorzuzeigen. Mit einem Kontrollgerät wird der Barcode gescannt und automatisch geprüft. Ein amtlicher Lichtbildausweis z. Personalausweis, Reisepass ist mitzuführen und muss auf Verlangen vorgezeigt werden.

Deutsche Bahn: Wenn das Handyticket zum Ärgernis wird

HandyTickets sind persönliche Tickets, enthalten also auch den Namen des Kunden. Um den Ticketinhaber auch eindeutig zuordnen zu können, muss ein amtlicher Lichtbildausweis z. Personalausweis, Reisepass bei der Fahrt mitgeführt werden.


  • iphone 8 Plus hacken apple id?
  • Wie kann mein Handy-Ticket problemlos kontrolliert werden??
  • handycam sony dcr-hc26 software.

Wenn Sie bei einer Fahrkartenkontrolle das Handy-Ticket nicht vorzeigen können, z. Fahrpreisnacherhebung erstellt. Für diesen Fall der Nichtverfügbarkeit oder der fehlerhaften Übertragung der Fahrkarte ist der Nutzer vor Fahrtantritt verpflichtet, anderweitig eine gültige Fahrkarte zu erwerben.

Unterschied zwischen Handy-Ticket und Online-Ticket | DB Inside Bahn

Alle datenschutzrechtlichen Belange sind eingehalten. Im Kundenaccount der Ticketshops www. Bitte beachten Sie, dass das Lastschriftverfahren nur für registrierte Kunden zugelassen ist. Mit ihren Benutzerdaten können sie sich unter www. Über "Persönliche Daten" können Sie jederzeit ihre Benutzerdaten ergänzen oder ändern. Die auf www.

Kontrolleur

Für Erstattung aufgrund von Verspätung oder Zugausfall gelten die Konditionen der jeweiligen Angebote. Hier finden Sie alle Informationen zu den Fahrgastrechten. Kontaktieren Sie uns! Die häufigsten Fragen und die passenden Antworten im Überblick. Wie kaufe ich ein HandyTicket? Welche Tickets gibt es als HandyTicket zu kaufen? Warum zeigt die App für meine Verbindung keine Preise an?

Bildrechte auf dieser Seite

Kann ich ein Einzelticket für eine Fahrt in der Zukunft kaufen? Mit welchen Endgeräten kann ich das HandyTicket nutzen? Wie komme ich zu meiner HandyTicket-App? Wie melde ich mich für das HandyTicket an? Was kostet ein HandyTicket? Kann ich ein HandyTicket auch ohne Anmeldung kaufen? Vielen Dank! Und das kann die Bahn nicht verkaufen und dann nachträglich für unzulässig erklären. Sie hätte dann ihr Ticketsystem Hafas falsch programmiert und die Kontrolettis falsch geschult.

Soviel zu den schlaumeiernden Schwarzfahrerei-Unterstellungen der Trolle vom Stamme der Pufferküsser. Ich bedanke mich also hiermit ausdrücklich für die Warnung vor dem Handyticket.

Ich kann den Ärger der der Autorin noch der negativen Kommentare nicht nachvollziehen. Ich fahre sehr oft mit dem Handy-Ticket und hatte bisher nicht ein einziges Mal Probleme. Hierzu gehören auch, sich vor Antritt der Reise zu erkundigen, ob man mit den Verkehrsmittteln, mit denen man plant zu reisen, auch hierfür zugelassen sind.

Auch sollte man aufpassen, in welchen Zug man einsteigt. Da in diesem Artikel leider nicht genannt ist, ob die Autorin mit der S-Bahn oder mit der DB Regio gefahren ist, kann man den Artikel nicht richtig bewerten und man wird zu einem Falschen schluss geführt.

Da dies wahrscheinlich von der Autorin nicht beabsichtigt war, möchte ich Sie bitten, die ntigen Informationen nachzureichen und in zukünftigen Artikeln zu bedenken, dass man in der Heutigen Welt mehr Informationen benötigt als nur ein einfaches in einem Zug der Deutschen Bahn. Ich bitte dies in den nächsten von Ihnen geschriebenen Berichten zu berücksichtigen. Des weiteren sind leere Mobiltelefone Fehler der Fahrscheininhaber und nicht der des Zugpersonals.

Ich freue mich auf weitere Artikel des normalerweise sehr gut informierten und mit ausreichend Informationen gefüllten im Handelsblatt. Bei den Kindern gebe ich Ihnen recht wobei, wenn ich im Schülerfahrverkehr fahre - mit Unschuld und Unsicherheit ist da nicht viel los , aber hinsichtlich Costa Concordia kann ich bis heute kein Bahnversagen erkennen, im Gegenteil. Ich kann den Ärger über die Bahn absolut nicht nachvollziehen. Zweitens - und das richte ich an einige übrige Kommentatoren - hatte ich nie Probleme mit meinem Handyticket, weder am Servicepoint wir hatten Suizidbedingte Verspätung, ich brauchte ein Taxi noch irgendwo im Zug.

Ich hatte auch nie Stress mit dem Bahnpersonal, im Gegenteil viele amüsante und freundliche Situationen. Und, zum SBB-Kommentar bzgl. Man kanns sich natürlich auch leicht machen und alle Verantwortung auf den Dienstleister schieben, aber - sorry: Es gibt Beförderungsbedingungen, wenn Ihnen die nicht passen, dürfen Sie eben nicht Bahn fahren. Eine Reporterin wird bei Schwarzfahren erwischt und alle schimpfen auf die Bahn Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren?

Sie erhalten Meldungen pro Tag. Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.